Grasfrosch

Sep 10, 2013 by     Posted under: Artensteckbriefe Amphibien

Artensteckbrief Grasfrosch (Rana temporaria)

Grasfrosch (Rana temporaria), Männchen, Deutschland, Sachsen-Anhalt, Ziegelrodaer Forst, 25.07.2012 , Foto: Andreas Nöllert

Grasfrosch (Rana temporaria), Männchen, Deutschland, Sachsen-Anhalt, Ziegelrodaer Forst, 25.07.2012, Foto: Andreas Nöllert

Grasfrosch (Rana temporaria), Weibchen, Deutschland, Sachsen-Anhalt, Ziegelrodaer Forst, 25.07.2012, Foto: Andreas Nöllert

Grasfrosch (Rana temporaria), Weibchen, Deutschland, Sachsen-Anhalt, Ziegelrodaer Forst, 25.07.2012, Foto: Andreas Nöllert

Art:
Rana temporaria, Grasfrosch

Unterart(en):
Rana temporaria temporaria

Fauna-Flora Habitatrichtlinie:
FFH-Richtlinie (Anhang V)

Rote Liste Status:
RL Deutschland (2009): ungefährdet

RL BB (2004): gefährdet
RL BE (2004): ungefährdet
RL BW (1999): Vorwarnliste
RL BY (2003): Vorwarnliste
RL HE (2010): Vorwarnliste
RL HH (2004): Vorwarnliste
RL MV (1992): gefährdet
RL NI (1994): ungefährdet
RL NW (2011): ungefährdet
RL RP (1996): Vorwarnliste
RL SH (2003): Vorwarnliste
RL SL (2008): ungefährdet
RL SN (1999): ungefährdet
RL ST (2004): Vorwarnliste
RL TH (2011): Vorwarnliste

 

Grasfrosch (Rana temporaria) und Moorfrosch (Rana arvalis), Männchen beider Arten am Laichplatz. NSG “Dreba-Plothener Teichgebiet“, Plothen, Thüringen, Deutschland, 18.04.2013, Foto: Andreas Nöllert

Grasfrosch (Rana temporaria) und Moorfrosch (Rana arvalis), Männchen beider Arten am Laichplatz. NSG “Dreba-Plothener Teichgebiet“, Plothen, Thüringen, Deutschland, 18.04.2013, Foto: Andreas Nöllert

Grasfrosch (Rana temporaria), Pärchen im Amplexus axillaris, Deutschland, Thüringen, Schleifreisen, ohne Datum, Foto: Andreas Nöllert

Grasfrosch (Rana temporaria), Pärchen im Amplexus axillaris, Deutschland, Thüringen, Schleifreisen, ohne Datum, Foto: Andreas Nöllert

Beschreibung:

Der Grasfrosch ist mit einer Gesamtlänge von meist 70-90 mm (maximal bis 110 mm) der größte und auch kräftigste mitteleuropäische Braunfrosch. Seine Kopfform ist vor allem in der Aufsicht deutlich gerundet. Die Grundfärbung der oftmals kräftig gefleckten Oberseite weist häufig Brauntöne auf, kann jedoch auch ins Rötlich, Grau, Gelblich oder schmutzig Grünliche gehen. Gelegentlich tritt auch ein helles verwaschenes Rückenband auf, welches aber niemals so scharf abgegrenzt ist, wie das des Moorfrosches. Die Bauchseite ist weißlich bis gelblich gefärbt, wobei die Männchen während der Paarungszeit auch bläuliche Kehlen ausprägen. Die Bäuche der Männchen sind grau gefleckt, die der Weibchen sind deutlicher bräunlich bis rötlich gefleckt oder marmoriert. Das Fersengelenk von Grasfröschen reicht bei seitlich an den Rumpf angelegtem Hinterbein meist bis zum Auge und höchstens bis zur Schnauzenspitze. Ihr Trommelfell erreicht im Durchmesser höchstens 3/4 des Augendurchmessers. Zudem ist der Abstand zwischen Augenrand und Trommelfell größer als der halbe Trommelfelldurchmesser. Die Paarungsrufe der Art bestehen aus einem langgezogenem Grunzen oder Knurren. Je Laichballen legt das Weibchen 700-4500 Eier entweder auf dem Gewässerboden, auf submerser Vegetation oder an der Oberfläche schwebend.

 

Grasfrosch (Rana temporaria), Metamorphling, Deutschland, Sachsen-Anhalt, Ziegelrodaer Forst, 25.07.2012, Foto: Andreas Nöllert

Grasfrosch (Rana temporaria),Metamorphling, Deutschland, Sachsen-Anhalt, Ziegelrodaer Forst, 25.07.2012, Foto: Andreas Nöllert

Gesamtverbreitung:

Der Grasfrosch ist vom Nordrand der Iberischen Halbinsel über Frankreich, die Britischen Inseln, ganz Mitteleuropa über den Ural hinaus bis nach West-Sibirien und Nord-Kasachstan verbreitet. Nördlich dringt die anpassungsfähige Art als einzige Amphibienart bis zum Nordkap Skandinaviens vor, die Südgrenze seiner Verbreitung erreicht dieser Braunfrosch in den Gebirgsregionen im Norden Griechenlands. Während die in Deutschland heimische Nominatform Rana temporaria temporaria über fast das gesamte Verbreitungsareal weit verbreitet ist, so haben sich in den montanen Regionen der südwestlichen Arealausläufer zahlreiche Unterarten (R. t. parvipalamata in Galizien; R. t. canigonensis in den Ostpyrenäen; R. t. honnorarti in den franösischen Seealpen), bzw. Arten (Rana pyrenaica in den Zentralpyrenäen) herausgebildet.

 

 

Verbreitungskarte Grasfrosch – Rana temporaria (Linneaus, 1758)

Verbreitungskarte Grasfrosch – Rana temporaria (Linneaus, 1758)

Grasfrosch (Rana temporaria), Deutschland, Thüringen, Bad Klosterlausnitz, Laichgewässer, 10.03.2011, Foto: Andreas Nöllert

Grasfrosch (Rana temporaria), Deutschland, Thüringen, Bad Klosterlausnitz, Laichgewässer, 10.03.2011, Foto: Andreas Nöllert

Verbreitung national:

Neben der Erdkröte ist der Grasfrosch die häufigste und am weitesten verbreitete Amphibienart Deutschlands. Er kommt in allen Bundesländern nahezu flächendeckend von der Nord- und Ostseeküste bis zu den Alpen vor. In Regionen mit Intensivlandwirtschaft (z.B. östliche Uckermark, Weißenfelser Ackerland, Kölner Bucht, Rheinhessen) und den Kernzonen der Ballungsräume sind die Bestände stark ausgedünnt oder der Grasfrosch fehlt auf weiten Flächen.
Hier finden Sie den Verbreitungsatlas für alle einheimischen Reptilien und Amphibien.

 

 

Grasfrosch (Rana temporaria), Laichgewässer, NSG “Dreba-Plothener Teichgebiet“, Plothen, Thüringen, Deutschland, 14.04.2013, Foto: Andreas Nöllert

Grasfrosch (Rana temporaria), Laichgewässer, NSG “Dreba-Plothener Teichgebiet“, Plothen, Thüringen, Deutschland, 14.04.2013, Foto: Andreas Nöllert

Grasfrosch (Rana temporaria), Deutschland, Thüringen, Löberschütz, 03.04.2011, Foto: Andreas Nöllert

Grasfrosch (Rana temporaria), Deutschland, Thüringen, Löberschütz, 03.04.2011, Foto: Andreas Nöllert

Lebensräume:

Grasfrösche bevorzugen feuchte Landlebensräume, wie Wälder, Wiesen, Auen, Gärten und Parkanlagen, die über einen Kilometer entfernt vom Laichgewässer liegen können. Die weit verbreitete Art zeigt sich wenig wählerisch in der Besiedlung von Gewässern. So werden sowohl stehende als auch langsam fließende Gewässer unterschiedlichster Größe als Laichhabitate genutzt. Typische Laichgewässer des Grasfroschs sind flache Stillgewässer im Überschwemmungsbereich von Bach- und Flussläufen sowie in Moorbereichen. Nicht oder nur sehr spärlich besiedelt werden Gewässer mit starkem Fischbesatz sowie stark fließende Gewässer.

 

Grasfrosch (Rana temporaria), Deutschland, Thüringen, Schleifreisen, 31.03.2011, Foto: Andreas Nöllert

Grasfrosch (Rana temporaria), Deutschland, Thüringen, Schleifreisen, 31.03.2011, Foto: Andreas Nöllert

Grasfrosch (Rana temporaria), Laichballen, einen Tag alt, NSG “Dreba-Plothener Teichgebiet“, Plothen, Thüringen, Deutschland, 14.04.2013, Foto: Andreas Nöllert

Grasfrosch (Rana temporaria), Laichballen, einen Tag alt, NSG “Dreba-Plothener Teichgebiet“, Plothen, Thüringen, Deutschland, 14.04.2013, Foto: Andreas Nöllert

Wissenswertes:

Ein nicht geringer Anteil adulter Grasfrösche überwintert in Bächen oder Aus- und Zuflüssen von Stillgewässern. Der andere Teil der Laichgemeinschaft überwintert jedoch im Waldboden. Grasfrösche begeben sich erst im vierten Frühjahr nach der Überwinterung bei einsetzendem Tauwetter in Richtung der angestammten Laichgewässer. Etwa zeitgleich mit der Erdkröte ist der Grasfrosch die am frühesten im Jahr anwandernde heimische Amphibienart. Seichte eisfreie Stellen eines Gewässers werden meist bereits Ende Februar, Anfang März von den etwas früher eintreffenden Männchen in größeren Ansammlungen eingenommen, auch wenn die Wassertemperatur gerade einmal 4°C beträgt. Sobald die Weibchen eintreffen, kommt es zur Umklammerung und einige Tage später schließlich zur Eiablage und Befruchtung. Durch die Ablage von 800-2500 Eiern pro Weibchen in regelrechten Laichteppichen in Flachwasserzonen kann das Weibchen etwa ein Drittel seines Körpergewichtes verlieren.

 

Grasfrosch (Rana temporaria), Männchen, NSG "Dreba-Plothener Teichgebiet, Plothen, Thüringen, Deutschland, 15.04.2013, Foto: Andreas Nöllert

Grasfrosch (Rana temporaria), Männchen, NSG „Dreba-Plothener Teichgebiet, Plothen, Thüringen, Deutschland, 15.04.2013, Foto: Andreas Nöllert

Gefährdung & Schutz:

Auch wenn der Grasfrosch bundesweit noch als „ungefährdet“ gilt, so steht er in insgesamt acht Bundesländern auf der Vorwarnliste und gilt bereits in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg als gefährdet. Die hauptsächlichen Gefährdungsursachen sind:

  • Stärkeres Verkehrsaufkommen
  • Zunehmende Lebensraumzerstörung und Zerschneidung
  • Verlust von Laichgewässern durch Fischbesatz, Entwässerung und Verlandung
  • Einsatz von Pestiziden und Kunstdünger

Geeignete Schutz-, bzw. Förderungsmaßnahmen für den Grasfrosch sind:

  • Anlage und Förderung von Kleingewässern aller Art
  • Schaffung von Flachwasserzonen in größeren Gewässern
  • Zulassen natürlicher Dynamiken von Bach- und Flussläufen
  • Verzicht auf Entwässerungen von Feuchtwiesen und Waldgebieten als Landlebensräume der Art

 

Literatur:

Beinlich, B., Polivka, R. & P. Gross (1992): Bestandsentwicklung bei Grasfrosch (Rana temporaria) und Erdkröte (Bufo bufo) (Amphibia, Anura) – Ergebnisse einer nach 10 Jahren wiederholten Amphibienkartierung.- Zeitschrift für Ökologie und Naturschutz, Jena, 1: 67-69.

Brockhaus, T. & E. Glaser (2002/2003): Untersuchungen zum Einfluss der Temperatur auf die Entwicklung von Grasfroschlaich (Rana temporaria L.). – Jahresschrift für Feldherpetologie und Ichthyofaunistik Sachsen, 7: 63-68.

De Wijer, P., Watt, P. J. & R. S. Oldham (2003): Amphibian decline and aquatic pollution: Effects of nitrogenous fertilizer on survival and development of larvae of the frog Rana temporaria. – Applied Herpetology, 1: 3-12.

Fischer, C. (1998): Bestandsgrößen von Grasfrosch-Laichgesellschaften (Rana temporaria) im nordwestdeutschen Tiefland – Auswertung von Laichballenzählungen an 448 Gewässern. – Zeitschrift für Feldherpetologie, 5: 15-30.

Franzen, M. (1989): Ein terrestrisches Winterquartier des Grasfrosches Rana t. temporaria Linnaeus, 1758. – Jahrbuch für Feldherpetologie, 3: 23-27.

Geisselmann, B., Flindt, R. & H. Hemmer (1971): Studien zur Biologie, Ökologie und Merkmalsvariabilität der beiden Braunfroscharten Rana temporaria L. und Rana dalmatina Bonaparte. – Zoologisches Jahrbuch für Systematik, 98: 521-568.

Glandt, D. (2006): Abnorm pigmentierte Eier des Grasfrosches (Rana temporaria) und ihre Entwicklung. – Zeitschrift für Feldherpetologie, 13: 117-122.

Glos, J., Grafe, T. U., Rödel, M.-O. & K. E. Linsenmair (2003): Geographic variation in pH tolerance of two populations of the European Common Frog, Rana temporaria. – Copeia, 2003 (3): 650-656.

Hels, T. & E. Buchwald (2001): The effect of road kills on amphibian populations. – Biological Conservation, 99: 331-340.

Hintermann, U. (1984): Populationsdynamische Untersuchungen am Grasfrosch Rana temporaria Linnaeus, 1758. – Salamandra, 20: 145-166.

Hochkirch, A. (2001): Zum Bestand von Moorfrosch (Rana arvalis) und Grasfrosch (Rana temporaria) im NSG „Westliches Hollerland (Leher Feld)“. – Abhandlungen Naturwissenschaftlicher Verein Bremen, 45: 99-109.

Kneitz, S. (1999): Zur Jahresphänologie adulter Gras- (Rana temporaria) und Springfrösche (Rana dalmatina) an Laichgewässsern im Drachenfelser Ländchen südwestlich von Bonn. – Zeitschrift für Feldherpetologie, 6: 159-185.

Krüger, H. T. (2012): Grasfroschlaich als Fotofalle. – Zeitschrift für Feldherpetologie, 19: 269-271.

Kwet, A., Engels, E. & W. Engels (2002): Überwinterung von Grasfroschlarven, Rana temporaria Linnaeus, 1758, in einem Brunnenstein. – Elaphe N. F., 10 (3): 46-48.

Johansson, M., Räsänen, K. & J. Merilä (2001): Comparison of nitrate tolerance between different populations of the common frog, Rana temporaria. – Aquatic Toxicology, 54: 1-14.

Johansson, M., Primmer, C. R., Sahlsten, J. & J. Merilä (2005): The influence of landscape structure on occurrence, abundance and genetic diversity of the common frog. – Global Change Biology, 11: 1664-1679.

Johannson, M., Piha, H., Kylin, H. & J. Merilä (2006): Toxicity of six pesticides to common frog (Rana temporaria) tadpoles. – Environmental Toxicology and Chemistry, 25: 3164-3170.

Johannson, M., Primmer, C. R. & J. Merilä (2006): History vs. current demography: explaining the genetic population structure of the common frog (Rana temporaria). – Molecular Ecology, 15: 975-983.

Landmann, A. & C. Böhm (2001): Amphibien in Gebirgsauen: Artenbestand, Laichplatzangebot und Laichplatznutzung durch Grasfrosch (Rana temporaria) und Erdkröte (Bufo bufo) in den Auen des Tiroler Lech.- In: Kuhn, J., Laufer, H. & M. Pintar (Hrsg.): Amphibien in Auen, Zeitschrift für Feldherpetologie, 8: 57-70.

Laugen, A. T., Laurila, A., Räsänen, K. & J. Merilä (2003): Latitudinal countergradient variation in the common frog (Rana temporaria) development rates – evidence for local adaptation. – Journal of Evolutionary Biology, 16 (5): 996-1005.

Laugen, A. T., Laurila, A., Jönnson, K. I., Söderman, F. & J. Merilä (2005): Do common frogs (Rana temporaria) follow Bergman’s rule? – Evolutionary Ecology Research, 7: 717-731.

Laurila, A., Karttunen, S. & J. Merilä (2002): Adaptive phenotypic plasticity and genetics of larval life histories in two Rana temporaria populations. – Evolution, 56 (3): 617-627.

Leu, T., Lüscher, B., Zumbach, S. & B. R. Schmidt (2009): Small fish (Leucaspius delineatus) that are often released into garden ponds and amphibian breeding sites prey on eggs and tadpoles of the common frog (Rana temporaria). – Amphibia-Reptilia, 30: 290-293.

Linnenbach, M. & H. Gebhardt (1987): Untersuchungen zu den Auswirkungen der Gewässerversauerung auf die Ei- und Larvalstadien von Rana temporaria. – Salamandra, 23: 153-158.

Loman, J. (2001): Local variation in Rana temporaria egg and clutch size: adaptations to pond drying? – Alytes, 19: 45-52.

Loman, J. (2004): Density regulation in tadpoles of Rana temporaria: a full pond field experiment. – Ecology, 85: 1611-1618.

Loman, J. & B. Lardner (2006): Does pond quality limit frogs Rana arvalis and Rana temporaria in agricultural landscapes? A field experiment. – Journal of Applied Ecology, 43: 690-700.

Loman, J. & G. Andersson (2007): Monitoring brown frogs Rana arvalis and Rana temporaria in 120 south Swedish ponds 1989-2005. Mixed trends in different habitats. – Biological Conservation, 135: 46-56.

Malkmus, R. (2008): Der Stichling (Gastoreus aculeatus) als Prädator von Larven des Grasfrosches (Rana temporaria). – Nachrichten des naturwissenschaftlichen Museums Aschaffenburg, 109: 35-42.

Malkmus, R. (2008): Larven des Grasfrosches (Rana temporaria) als Verursacher von »tadpole holes«. – Zeitschrift für Feldherpetologie, 15: 243-245.

Matsuba, C., Miura, I. & J. Merilä (2008): Disentangling genetic vs. environmental causes of sex determination in the common frog, Rana temporaria. – BMC Genetics, 9: 1-9.

Münch, D. (1991): Kontamination eines Überwinterungsgewässers des Grasfrosches Rana t. temporaria (Linnaeus, 1758) mit Hydrazin. – Salamandra, 27: 284-286.

Pahkala, M., Laurila, A. & J. Merilä (2001): Carry-over effects of ultraviolet-B radiation on larval fitness in Rana temporaria. – Proceeding of the Royal Society London, Series. B, 268: 1699-1706.

Palo, J. U., O´Hara, R. B., Laugen, A. T., Laurila, A., Primmer, C. R. & J. Merilä (2003): Latitudinal divergence of common frog (Rana temporaria) life history traits by natural selection: evidence from a comparison of molecular and quantitative genetic data.- Molecular Ecology, 12 (7): 1963-1978.

Palo, J. U., Schmeller, D. S., Laurila, A., Primmer, C. R., Kuzmin, S. L. & J. Merilä (2004): High degree of population subdivision in a widespread amphibian. – Molecular Ecology, 13: 2631-2644.

Reh, W. & A. Seitz (1990): The influence of land use on the genetic structure of populations of the common frog (Rana temporaria). – Biological Conservation, 54: 239–249.

Reid, N., Dingerkus, S. K., Stone, R. E., Kelly, R., Pietravalle, S., Buckley, J., Beebee, T. J. C., Marnell, F. & J. W. Wilkinson (2013): Population enumeration and assessing conservation status in a widespread amphibian: a case study of Rana temporaria in Ireland. – Animal Conservation, DOI: 10.1111/acv.12022

Schlüpmann, M. (2000): Schreckruf und Unkenreflex beim Grasfrosch (Rana temporaria) sowie Anmerkungen zu Schreckreaktionen bei Amphibien. – Zeitschrift für Feldherpetologie, 7: 29-35.

Schlüpmann, M., Schulze, M. & F. Meyer (2004): 9.20 Rana temporaria (Linnaeus, 1758). In: Petersen, B., Ellwanger, G., Bless, R., Boye, P., Schröder, E. & A. Ssymank (Bearb.): Das Europäische Schutzgebietssystem Natura 2000 – Ökologie und Verbreitung von Arten der FFH-Richtlinie in Deutschland. Band 2: Wirbeltiere. – Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz, Bonn 69 Bd. 2: 165-173.

Schmeller, D. S., Palo, J. U. & J. Merilä (2008): A contact zone between two distinct Rana temporaria lineages in northern Germany. – Alytes, 25: 93-98.

Schmidtler, J. F. & H. Schmidtler (2011): Anmerkungen zum Vorkommen von Springfrosch (Rana dalmatina) und Grasfrosch (R. temporaria) im Isartal und in den angrenzenden südlichen Münchner Schotterforsten. – Zeitschrift für Feldherpetologie, 18: 259-263.

Stahlberg, F., Olsson, M. & T. Uller (2001): Population divergence of developmental thermal optima in Swedish common frogs, Rana temporaria. – Journal of Evolutionary Biology, 14: 755-762.

Stojanov, A. & N. Tzankov (2009): Ein ungeklärtes Sozialverhalten beim Grasfrosch (Rana temporaria, Linnaeus 1758) in Bulgarien. – ÖGH-Aktuell, 22: 11-13.

Teacher, A. G. F., Garner, T. W. J. & R. A. Nichols (2009): European phylogeography of the common frog (Rana temporaria): routes of postglacial colonization into the British Isles, and evidence for an Irish glacial refugium. – Heredity, 102: 490-496.

Teacher, A. G. F., Cunningham, A. A. & T. W. J. Garner (2010): Assessing the long-term impact of Ranavirus infection in wild common frog populations.- Animal Conservation, 13: 514-522.

Thiesmeier, B. (1992): Untersuchungen zur Jahresaktivität der Erdkröte (Bufo bufo Linnaeus, 1758) und des Grasfrosches (Rana temporaria Linnaeus, 1758) im Niederbergischen Land. – Decheniana, 145: 146-164.

Tobias, M. (1998): Zur Frühjahrswanderung subadulter Moor- und Grasfrösche (Rana arvalis, R. temporaria). – Zeitschrift für Feldherpetologie, 5: 31-41.

Veith, M., Vences, M., Vieites, D. R., Nieto-Roman, S. & Palanca, A. (2002): Genetic differentation and population structure within Spanish common frogs (Rana temporaria complex; Ranidae, Amphibia).- Folia Zoologica, 51 (4): 307-318

Veith, M., Kosuch, J. & Vences, M. (2003): Climatic oscillations triggered post-Messinian speciation of western palearctic brown frogs (Amhibia, Ranidae).- Molecular Phylogenetics and Evolution, 26: 310-327

Vieites, D. R., Nieto-Roman, S., Barluenga, M., Palanca, A., Vences, M. & Meyer, A. (2004): Post-mating clutch piracy in an amphibian.- Nature, 431: 305-308

Viertel, B. (1985): Unvollständige Metamorphose bei Rana temporaria, Bufo bufo und Bufo calamita unter besonderen Bedingungen.- Salamandra, 21: 313-315

Zahn, A. & Englmaier, I. (2005): Zum sympatrischen Vorkommen von Springfrosch (Rana dalmatina) und Grasfrosch (Rana temporaria) in Oberbayern (Landkreis Mühldorf).- Zeitschrift für Feldherpetologie, 12: 237-241

Text: Ulrich Schulte

This page as PDF Download als PDF