Artenschutz und Rote Listen

Band 1 der Roten Liste Deutschland, herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz (BfN)

Rote Liste Deutschland

Deutschlandweit ist ein starker, in erster Linie durch Lebensraumverlust hervorgerufener Rückgang der biologischen Vielfalt zu verzeichnen. Als Teil des Naturschutzes bemüht sich der Artenschutz mit einer Reihe von Maßnahmen um den Schutz gefährdeter Tier-, Pflanzen- und Pilzarten durch den Menschen. Als zentrales Instrument des Naturschutzes zur Gradmessung der Gefährdung von Arten sowie zur Information von Behörden und Öffentlichkeit werden in Deutschland in einem 10-jährigen Zyklus Rote Listen gefährdeter Arten erstellt. Während die einzelnen Bundesländer regionale Rote Listen publizieren, werden die nationalen Roten Listen vom Bundesamt für Naturschutz herausgegeben. Die Erstellung der nationalen Roten Listen ist nur durch eine Mitarbeit zahlreicher Expertinnen und Experten und ein beachtliches ehrenamtliches Engagement an diesen wissenschaftlichen Fachgutachten realisierbar. Zentraler Gedanke ist es, über einen Vergleich von Bestandentwicklungen und Bestandsgrößen von Arten über verschiedene Zeiträume zu einer realistischen Gefährdungseinschätzung dieser zu gelangen und schließlich Handlungsbedarf für Artenschutzmaßnahmen zu definieren. Darüber hinaus sind Rote Listen ein wichtiges Instrument zur Prüfung der Effizienz von Naturschutzbemühungen sowie zur Überprüfung des Erfüllungsgrades der Nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt.
Zur Gefährdung der heimischen Reptilien und Amphibien wurden seit 1984 insgesamt bislang drei nationale Rote Listen publiziert (siehe unten: Literatur zur Roten Liste) . Unter Federführung des Bundesamts für Naturschutz wurde im Oktober 2009 die „Rote Liste der gefährdeten Wirbeltiere Deutschlands“ vorgestellt. Demnach sind die Reptilien, noch vor den Amphibien und Süßwasserfischen die am stärksten bedrohte Wirbeltiergruppe. Etwa 60 % aller 13 Reptilien- und 32 % aller 22 Amphibienarten gelten in Deutschland als in ihren Beständen gefährdet. Vier Reptilienarten sind gar vom Aussterben bedroht und bei nur vier Amphibienarten wird für den langfristigen Bestandstrend (Daten aus den letzten 50-150 Jahren) von gleichbleibenden Beständen ausgegangen. Merkliche Bestandszunahmen konnten bundesweit bei keiner Art festgestellt werden.
In Vorbereitung auf die Rote Listen 2020 bemüht sich die DGHT Feldherpetologie und Artenschutz derzeit im Rahmen eines vom Bundesamt für Naturschutz geförderten F & E Projektes um eine Zusammenführung aller verfügbaren länderspezifischen Verbreitungsdaten heimischer und eingeschleppter Amphibien- und Reptilienarten in einer bundesweiten Datenbank.

Erfahren Sie mehr:

Autor: U. Schulte

Internationale Abkommen und Rechtsvorschriften sowie bundesweite Rechtsvorschriften zum Schutz der Arten

Literatur zur Roten Liste der Amphibien und Reptilien

Rote Liste Deutschland

  • BLAB, J., E. NOWAK, H. SUKOPP & W. TRAUTMANN (Hrsg.) (1977): Rote Liste dergefährdeten Tiere und Pflanzen in der Bundesrepublik Deutschland. Kilda-Verlag, Greven.
  • BLAB, J., E. NOWAK, W. TRAUTMANN & H. SUKOPP (Hrsg.) (1984): Rote Liste der gefährdeten Tiere und Pflanzen in der Bundesrepublik Deutschland. 4. Aufl. Greven: Kilda-Verlag, Greven.
  • HAUPT, H., LUDWIG, G., GRUTTKE, H., BINOT-HAFKE, M., OTTO, C. & PAULY, A. (Red.) (2009): Rote Listen gefährdeter Tiere, Pflanzen und Pilzarten Deutschlands, Bd. 1: Wirbeltiere. – Naturschutz und Biologische Vielfalt 70 (1): 259-282.
    Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.) (2009): Rote Liste gefährdeter Tiere Deutschlands.
  • KÜHNEL, K.-D., A. GEIGER, H. LAUFER, R. PODLOUCKY & M. SCHLÜPMANN (2009): Rote Liste und Gesamtartenliste der Lurche (Amphibia) Deutschlands. Stand Dezember 2008. – Naturschutz und Biologische Vielfalt, Bonn-Bad Godesberg, 70(1): 259–288.

Der Bundesländer Deutschlands

  • BAST, H.-D., D. BREDOW, R. LABES, R. NEHRING, A. NÖLLERT & H. M. WINKLER (1992): Rote Liste der gefährdeten Amphibien und Reptilien Mecklenburg-Vorpom­merns. 1. Fassung, Stand: Dezember 1991. – Umweltministerium des Landes Meck­lenburg-Vorpommern, Schwerin.
  • BAST, H.-D. O. G. & U. DIERKING (1996): Rote Liste und Artenliste der Amphibien und Rep­tilien des deutschen Küstenbereichs der Ostsee. – Schriftenr. f. Landschaftspflege u. Naturschutz, 48: 91-94.
  • BEUTLER, A., & B.-U. RUDOLPH (2003): Rote Liste gefährdeter Lurche (Amphibia) Bayerns. – pp. 48-51 in Bayerisches Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfra­gen (Hrsg.): Rote Listen gefährdeter Tiere Bayerns. – Schriftenr. H. 166.
  • BITZ, A. & L. SIMON (1996): Die neue „Rote Liste der bestandsgefährdeten Lurche und Kriechtiere in Rheinland-Pfalz“ (Stand: Dezember 1995). – pp. 615-618 in BITZ, A. et al. (Hrsg.): Die Amphibien und Reptilien in Rheinland-Pfalz, 2, Landau.
  • BRANDT, I., & K. FEUERRIEGEL (2004): Artenhilfsprogramm und Rote Liste. Amphibien und Reptilien in Hamburg. – Freie u. Hansestadt Hamburg, Behörde f. Stadtentwicklung u. Umwelt, Hamburg.
  • FLOTTMANN, H.-J., C. BERND, J. GERSTNER & A. FLOTTMANN-STOLL: Rote Listen der im Saarland gefährdeten Amphibien- und Reptilienarten (Amphibia/Reptilia) (2. Fassung: 2006). – Atlantenreihe des Ministeriums für Umwelt des Saarlandes, Bd. 4, Saarbrücken.
  • JEDICKE, E. (1996): Rote Liste der Säugetiere, Reptilien und Amphibien Hessens. Teil III: Amphibien, 5. Fassung, Stand: September 1995. – Hessisches Ministerium des Innen und für Landwirtschaft, Forsten und Naturschutz, Wiesbaden: 39-52.
  • KLINGE, A. (2003): Die Amphibien und Reptilien Schleswig-Holsteins. Rote Liste. 3. Fas­sung, Dezember 2003. – Landesamt für Natur u. Umwelt d. Landes Schleswig-Hol­stein, Flintbek.
  • KÜHNEL, K.-D., A. KRONE & A. BIEHLER (2005): Rote Liste und Gesamtartenliste der Amphibien und Reptilien von Berlin (Bearbeitungsstand Dezember 2003). – In: Landesbeauftragter für Naturschutz und Landschaftspflege/Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (Hrsg.): Rote Listen der gefährdeten Pflanzen und Tiere von Berlin. – Berlin, CD-ROM.
  • LAUFER, H. (1999): Die Roten Listen der Amphibien und Reptilien Baden-Württem­bergs (3. Fassung, Stand: 31.10.1998). – Naturschutz u. Landschaftspflege Baden-Württemberg, 73: 103-133.
  • MEYER, F., & J. BUSCHENDORF (2004): Rote Liste der gefährdeten Lurche und Kriechtiere. – pp. 195-206 in: MEYER, F., J. BUSCHENDORF, U. ZUPPKE, F. BRAUMANN, M. SCHÄDLER & W.-R. GROSSE (Hrsg.): Die Lurche und Kriechtiere Sachsen-Anhalts. – Zeitschrift f. Feldherpetologie, Suppl. 3, Bielefeld.
  • NÖLLERT, A., U. SCHEIDT, CH. SERFLING & H. UTHLEB (2001): Rote Liste der Lurche (Amphi­bia) Thüringens. 2. Fassung, Stand: 09/2001. – Naturschutzreport, 18: 43-46.
  • PODLOUCKY, R. & CH. FISCHER (1994): Rote Liste der gefährdeten Amphibien und Reptilien in Niedersachsen und Bremen. 3. Fassung, Stand 1994. – Informationsdienst Natur­schutz Niedersachsen, 14(4): 109-120.
  • RAU, S., R. STEFFENS & U. ZÖPHEL (1999): Rote Liste Wirbeltiere Sachsens (Stand 11.1999). – In: Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie: Materialien zu Na­turschutz und Landschaftspflege, Dresden: 1-22.
  • SCHLÜPMANN, M. & A. GEIGER (1999): Rote Liste der gefährdeten Kriechtiere (Reptilia) und Lurche (Amphibia) in Nordrhein-Westfalen. – pp. 375-404 in: Rote Liste der gefährde­ten Pflanzen und Tiere in Nordrhein-Westfalen. 3. Fassung. – Schriftenr. d. Landes­anstalt f. Ökologie, Bodenordnung u. Forsten/Landesamt f. Agrarordnung Nordrhein-Westfalen, 17.
  • SCHNEEWEISS,N.,A.KRONE&R.BAIER (2004): Rote Listen und Artenlisten der Lurche (Amphibia) und Kriechtiere (Reptilia) des Landes Brandenburg. – Naturschutz u. Landschaftspflege in Brandenburg, 13(4).

Rote Liste Österreich

  • ASCHAUER, M., M. GRABHER, D. HUBER, I. LOACKER, C. TSCHISNER & G. AMANN (2008): Rote Liste gefährdeter Amphibien und Reptilien Vorarlbergs. – Inatura, Rote Listen 5, 124 S.
  • CABELA, A., H. GRILLIITSCH & F. TIEDEMANN (1998): Rote Listen ausgewählter Tiergruppen Niederösterreichs – Lurche und Kriechtiere (Amphibia, Reptilia), 1. Fassung 1995. – Amt der NÖ Landesregierung, Abt. Naturschutz, Wien, 88 S.
  • HERZIG, A. (Hrsg.) (1997): Rote Liste Burgenland. Biologische Forschung Burgenland. – Bericht, Illmitz; 87: 15-33.
  • GOLLMANN, G. (2007): Rote Liste der in Österreich gefährdeten Lurche (Amphibia) und Kriech­tiere (Reptilia) – S. 37-60. In: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Rote Listen gefährdeter Tiere Österreichs: Checklisten, Gefährdungsanalysen, Handlungsbedarf. Teil 2: Kriechtiere, Lurche, Fische, Nachtfalter, Weichtiere. Wien – Köln – Weimar (Böhlau Verlag), 515 S. [Grüne Reihe vol. 14/2].
  • TIEDEMANN, F. & M. HÄUPL (1994): Rote Liste der in Österreich gefährdeten Kriechtiere (Reptilia) und Lurche (Amphibia). – pp. 67-74 in: GEPP, J. (Hrsg.): Rote Listen gefähr­deter Tiere Österreichs. Grüne Reihe des Bundesministeriums für Umwelt, Jugend und Familie, Band 2, Styria Verl., Graz.
  • KYEK, M. & A. MALETZKY (2006): Atlas und Rote Liste der Amphibien und Reptilien Salzburgs. – Salzburg (Amt der Salzburger Landesregierung, Naturschutzabteilung), 226 + 14 S.

Rote Liste Schweiz

  • HOTZ, H., BROGGI, M. F. (1982): Rote Liste der gefährdeten und seltenen Amphibien und Reptilien der Schweiz. – Basel (Schweizerischer Bund für Naturschutz), 112 S.
  • SCHMIDT, B.R., ZUMBACH, S. (2005): Rote Liste der gefährdeten Amphibien der Schweiz. – BUWAL-Reihe: Vollzug Umwelt, 48 S.

 

Weiterführende Informationen:  Rote Listen: Geschichte, Konzepte und Umsetzung